Start - Person, Themen, Abstimmung 25. November, Wahlausgang

Person

Rudolf Raemy

Betriebsökonom HWV und Treuhänder,

Adresse: wohnt in der Stadt Zürich,

Parteimitglied SVP Stadt Zürich, Kreis 3






Themen


Einführung von Tempo-Limiten für Velos


Nicht nur auf dem Fussgängertrottoir, auch auf Strassen fahren einen die Veloraser fast über den Haufen oder tauchen beim Rechtsabbiegen plötzlich rechts neben einen auf. Die Unfallstatistik zeigt eine hohe Zunahme von Unfällen mit Körperverletzung, sogar mit tödlichem Ausgang.


> Diese Situation muss mit einer Tempobeschränkung für Velofahrer entschärft werden. Und zwar mit Tempolimiten von 15 Km/h für Velos und 25 Km/h für Elekto-Velos.

> Gleichzeitig müssen Velowege und Fussgänger getrennt werden.

> Elektro-Velos sollen zudem wie in D/A/F als Motorräder eingestuft werden und die Zulassung auf Velowegen entzogen werden, bzw. auf die Strasse verbannt werden.


Die SVP will keinen Mischverkehr. Velo und Fussgänger müssen physisch getrennt sein.


(siehe Themen, oben)

Wehren Sie sich am 25. November

Unser Stimmrecht behalten!

Ich möchte Sie bereits heute dringend bitten, am Abstimmungssonntag vom 25. November Ihren Stimmzettel auszufüllen. Stimmen Sie Ja zur Selbstbestimmungsinitiative! In ihrem eigenen Interesse! Denn es stehen unsere Bundesverfassung, unser Schweizer Recht und Ihr Stimmrecht auf dem Spiel. Seit dem abstrusen Bundesgerichtsurteil von 2012 behauptet das Bundesgericht und mittlerweile auch die Mehrheit des Parlaments, dass das internationale Recht über unserem Schweizer Recht stehe. Das dürfen wir nicht akzeptieren.

  

Gerade weil bei uns das Volk an oberster Stelle bestimmen darf, geht es der Schweiz so gut. Wenn fremde Richter und fremdes Recht unser Schweizer Recht brechen können, ist die Freiheit in unserem Land ernsthaft bedroht. Die direkte Demokratie ist ein wichtiger Grund, warum wir Wohlstand und Freiheit haben. Lassen Sie sich ihr Stimmrecht nicht wegnehmen! Weder von Brüssel noch von Strassburg, weder von Berlin noch von Paris!


Egal, ob Sie rechts oder links denken: Wehren Sie sich am 25. November für Ihr Stimmrecht. Bestimmen Sie weiter selber und lassen Sie sich nicht fremdbestimmen. Sagen Sie Ja zur Selbstbestimmungsinitiative! 


Zitiert aus ZB Nr. 29 vom 20.07.18, von Thomas Matter, Nationalrat SVP Meilen. - (Weiteres: klicken Sie auf grünen Schaltknopf unten)

Wahlausgang, vom 4. März 2018

Die SVP strengte sich an diesen Stadtrats- und Gemeinderatswahlen sehr an, präsentierte politisch versierte und begabte Personen für den Stadtrat wie für den Gemeinderat. Trotzdem verlor sie im Kreis 3 satte 4.7% und 1 Gemeinderatssitz (stadtweit -6 Sitze) und kommt neu noch auf 10.3% Wähleranteil (vorher 15 %) und 1 Gemeinderatssitz (vorher 2), während die andere bürgerliche Partei (FDP) ihren Stimmenanteil mit 10.9% (plus 0.4%) im Kreis 3 behalten konnte.


Die Gründe (für die SVP) sind vielschichtig und fast nicht erklärbar. Aber die SVP hat bewährte und urbane Standpunkte und ist keine Wendehalspartei, ihre Standpunkte zu Fiskus, Jurisdiktion, Eigentum, Verkehr, Migration gelten auch morgen. Dafür müsste man sie eigentlich loben. Die Wählerschaft wird erst bei wirtschaftlicher Baisse oder anderer disruptiver Ereignisse der alten stolzen Bürgerpartei wieder ihre Referenz erweisen. Und das kann schon bald mal eintreten.


Ich bin bei der Gemeindratswahl auf dem 5. Platz angetreten und mit 1'292 Stimmen auf dem 5. Platz gelandet. Niemand hat mich überholt und ich konnte ebenfalls Niemanden überholen. Ich habe mich als Neuling also behauptet. Das lässt mich hoffen und politisch weiterarbeiten.   Den genauen Ausgang ersehen Sie auf der Resultaten-Liste  (klicken auf grüne Schaltfläche: Mein Wahlresultat, siehe unten).


Darf ich Ihnen als geneigten Wähler an dieser Stelle sehr herzlich dafür danken, dass Sie mir Ihre Stimme gegeben haben. Ich danke für Ihr Vertrauen und hoffe, Sie nie enttäuschen zu müssen.